14.10.2020

Neue Eigenproduktion „Stimmen der Coronakrise“: HISTORY dokumentiert persönliche Geschichten aus der Pandemiezeit

  • Im Frühjahr initiierte HISTORY das Projekt „Corona – Gemeinsam allein“ und rief zusammen mit Wigald Boning Zuschauerinnen und Zuschauer dazu auf, besondere Momente und Geschichten aus der Corona-Zeit als Video festzuhalten und einzureichen.
     
  • Daraus entstanden ist die 45-minütige eigenproduzierte Dokumentation „Stimmen der Coronakrise“, diepersönliche Erlebnisse und Eindrücke von unterschiedlich Betroffenen chronologisch collagiert.
     
  • TV-Weltpremiere auf HISTORY am Donnerstag, 28. Januar 2021, um 19.25 Uhr und damit kurz nach dem Jahrestag des ersten in Deutschland bekannt gewordenen Covid-19-Falles
     

München, 14.10.2020: Im Frühjahr riefen der TV-Sender HISTORY und Wigald Boning Zuschauerinnen und Zuschauer dazu auf, besondere Momente und Geschichten, die die Coronakrise hervorgebracht hat, als Videos festzuhalten und für das Projekt „Corona – Gemeinsam allein“ einzureichen. Aus dem eingereichten Material entstand eine 45-minütige Dokumentation über den Ausbruch und die Konsequenzen der Covid-19-Pandemie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Eigenproduktion trägt den Namen „Stimmen der Coronakrise“ und wird am Donnerstag, 28. Januar 2021, um 19.25 Uhr und damit kurz nach dem Jahrestag des ersten in Deutschland bekannt gewordenen Covid-19-Falles als TV-Weltpremiere zu sehen sein.

Aus Videos, die unterschiedlich Betroffene selbst gedreht und eingereicht haben, collagiert HISTORY in „Stimmen der Coronakrise“ chronologisch deren persönliche Erlebnisse und Eindrücke. Existenzängste aufgrund ökonomisch oder auch gesundheitlich bedingter Unsicherheit, aber auch Momente der Alltagsfreude und Solidarität ergeben ein eindringliches Stimmungsbild der schweren ersten Monate der Pandemie.

„Stimmen der Coronakrise“ dokumentiert hierbei Geschichten sehr unterschiedlicher Charaktere: Ein Sport- und Reisebegeisterter, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat und seine Symptome schildert, während seine Freunde ihn mit Verschwörungstheorien belehren, kommt ebenso zu Wort wie eine Auszubildende, deren Abschlussprüfung in die Coronakrise fällt und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kritisch hinterfragt, als sie auf die Situation von Obdachlosen und Kindern aus Problemfamilien aufmerksam wird. Zwei fahrradbegeisterte Globetrotter sind auf dem Weg zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio, als die Coronakrise ausbricht. Die Rückkehr nach Deutschland wird für sie zur Tortur. Ein Basketball-Aficionado aus Bayern kann seine Freundin in Österreich aufgrund der Grenzschließung nicht mehr besuchen. Freie Kreative und Fotografen stehen plötzlich ohne Aufträge und Einkommen da.

Die Dokumentation entstand wie bereits zahlreiche frühere Eigenproduktionen des HISTORY-Mutterhauses A+E Networks Germany inhouse unter der Verantwortung von Programm- und Produktionschef Emanuel Rotstein. Autor, Regisseur und Produzent von „Stimmen der Coronakrise“ ist Tom Block, Acquisitions & Production Manager bei A+E Networks Germany, wirkte bereits an der True-Crime-Eigenproduktion „Protokolle des Bösen“ mit, die vor vier Jahren für A&E, den Vorgängersender des HISTORY-Schwestersenders Crime + Investigation, entstand. Für Crime + Investigation realisierte Block auch bereits die True-Crime-Kurzfilmreihe „Ikonen?“ über aufsehenerregende Kriminalfälle, in die Prominente wie Pete Doherty, Ingrid van Bergen oder Phil Spector verwickelt waren bzw. hineingezogen wurden.

Tom Block, Autor, Regisseur und Produzent der neuen HISTORY-Dokumentation:

„‚Stimmen der Coronakrise‘ versammelt persönliche Blickwinkel auf die große gesellschaftliche Herausforderung der Pandemie und zeigt, wie diese das individuelle Leben verändert hat. Für eine Gesellschaft bieten Krisenzeiten oft eine Chance, enger zusammenzuwachsen, wenn Menschen durch die Umstände verstärkt aufeinander eingehen und sich zuhören. Wenn dies nicht passiert, können Krisen aber auch die Spaltung einer Gesellschaft vorantreiben. In diesen Zeiten, in denen viele Menschen auf verschiedenste Weise von Covid-19 betroffen sind, war es uns besonders wichtig, dass möglichst viele Menschen mit unterschiedlicher Wahrnehmung zu Wort kommen und Gehör finden.“

Emanuel Rotstein, Senior Director Programming A+E Networks Germany:

„Zuweilen geschieht Historisches, und man merkt es erst später. Manchmal aber erlebt man auch ganz bewusst mit, wenn Geschichte geschrieben wird. So ging es vielen in den letzten Monaten, in denen die Corona-Pandemie unsere Gesellschaft weltweit vor größte Herausforderungen gestellt hat. Zweifelsohne wird diese Zeit in die Geschichtsbücher eingehen, und zweifelsohne wird diese kollektive Erfahrung, gar dieses kollektive Trauma, sich ins Gedächtnis der Weltgesellschaft einbrennen. Daher haben wir für HISTORY ‚Stimmen der Coronakrise‘ produziert, eine Dokumentation, die Menschen zu Wort kommen lässt, die in diesen Zeiten ganz Besonderes erlebt oder etwas ganz Besonderes geleistet haben.“

Weitere Informationen zu HISTORY sind unter www.history.de, www.facebook.com/history, www.instagram.com/history_de sowie www.youtube.com/historyde zu finden.

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Auf Facebook teilen